Julian STRUBE

Universitätsassistent (post doc)
PD Dr. phil. M.A.

julian.strube@univie.ac.at

Raum 012, 5. Stock

 

 

 



Julian Strube ist Universitätsassistent (post doc) für Religionswissenschaft. Er arbeitet aus einer globalhistorischen Perspektive zum Verhältnis von Religion und Politik, sowie zu Debatten über die Bedeutung von Religion, Wissenschaft und Philosophie seit dem 18. Jahrhundert. Im Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster begann er ein Forschungsprojekt zum Austausch zwischen hinduistischen und christlichen Reformern, Orientalisten, Theologen und Esoterikern, das er in Wien fortführt und weiter ausbaut. Zuvor hat er ein DFG-gefördertes Postdoc-Projekt zu „Tantra im Kontext einer globalen Religionsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts“ abgeschlossen, das sich auf den Austausch zwischen bengalischen und westlichen Intellektuellen im kolonialen Bengalen konzentriert. Für seine Forschung arbeitet er mit Quellen in verschiedenen europäischen Sprachen sowie in Bengali. Dr. Strube studierte Mittlere/Neue Geschichte, Philosophie und Religionswissenschaft an der Universität Heidelberg (M.A. 2010; Dr. phil. 2015). Sein Studium sowie eine Vertretung als Associate Professor führten ihn in den Jahren 2009 und 2018 an die Universität von Amsterdam. Im Rahmen seiner Magisterarbeit setzte er sich mit dem Verhältnis von völkischen Bewegungen, Nationalsozialismus, Neonazismus und Esoterik auseinander. Dies führte zu seiner ersten Monographie über die fiktive Energieform Vril und ihre Rezeption seit dem 19. Jahrhundert (Wilhelm Fink 2013). Im Jahr 2015 wurde er mit seiner von der Studienstiftung des deutschen Volkes geförderten Dissertation über das Verhältnis von Sozialismus, Katholizismus und Okkultismus im Frankreich des 19. Jahrhunderts in Religionswissenschaft promoviert (erschienen bei De Gruyter 2016). Dr. Strube wurde im November 2020 an der Universität Heidelberg in Religionswissenschaft habilitiert. Im Wintersemester 2020/2021 vertrat er die Professur für Missions-, Ökumene- und Religionswissenschaften an der Universität Hamburg. Mit Hans-Martin Krämer gab er kürzlich den Sammelband Theosophy Across Boundaries in der State University of New York Press heraus (2020), gefolgt von New Approaches to the Study of Esotericism (2021, Brill, mit Egil Asprem). Darüber hinaus befindet sich eine mit Giovanni Maltese herausgegebene Sonderausgabe zu „Global Religious History“ für Method & Theory in the Study of Religion im Druck. Seine nächste Monographie, Global Tantra: Religion, Science, and Nationalism in Colonial Modernity, befindet sich derzeit in Produktion bei Oxford University Press.