Lukas POKORNY

Univ.-Prof. MMMMag. Dr., M.A.
Institutsvorstand

lukas.pokorny@univie.ac.at
T +43-1-4277-31602
M +43-664-60277-31602
Sprechstunde: nach elektronischer Vereinbarung
Raum 010, 5. Stock

 

 


Lukas K. Pokorny ist Professor für Religionswissenschaft und Vorstand des Instituts für Religionswissenschaft. Zudem fungiert er als Vizedekan (Forschung und Internationales, 2018–2022) und Vizestudienprogrammleiter. Für die Periode 2019 bis 2021 wurde er als Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Religionswissenschaft berufen. Er absolvierte Studien der Philosophie (Mag. phil. 2004; Dr. phil. 2008), Koreanologie (Mag. 2006), Religionswissenschaft (Mag. 2008), Geschichte (Mag. phil. 2009) und Advanced Theological Studies (M.A. 2014). Vor seinem Stellenantritt an der Universität Wien war er Senior Lecturer in Religious Studies (2013–2016) und Bruce Lecturer in East Asian Religions (2011–2013) an der School of Divinity, History and Philosophy der University of Aberdeen. Im Sommersemester 2019 weilte er als Gastprofessor am Institut für Religionswissenschaft der Jagiellonen-Universität in Krakau, Polen. Ein Forschungsprojekt führte ihn von 2013 bis 2015 als Visiting Researcher in East Asian Religions an das Department of Oriental Languages der Universität Stockholm. Zudem war er im Sommer/Herbst 2014 Visiting Professor in Religious Studies an der Division of Humanities and Fine Arts der Chaminade University of Honolulu. Von 2006 bis 2010 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ostasienwissenschaften der Universität Wien. Seine Feldforschungen führten ihn u.a. nach China, Korea, Japan und Vietnam. Studien- und Forschungsaufenthalte hatte er an der Yonsei University, Tokai University, Kyoto University, Peking University sowie der Beijing Language and Culture University. Er lehrte an zahlreichen Universitäten, darunter die Universität Aberdeen, Universität Wien, Georg-August-Universität Göttingen, Chaminade Universität Honolulu, Universität Stockholm, Karls-Universität Prag, Masaryk-Universität Brno, Palacký-Universität Olomouc, Jagiellonen-Universität Krakau, Comenius-Universität Bratislava und Babes-Bolyai-Universität Cluj-Napoca. In seiner aktuellen Forschung befasst er sich mit diasporischer wie neuer und alternativer Religiosität in Österreich; Ethnozentrismus und Millenarismuskonzeptionen in neuen religiösen Bewegungen; und Altern, Tod und Spiritualität im Konfuzianismus. Drei seiner aktuellen Buchprojekte sind eine Monographie zu Millenarianism and East Asian New Religious Movements, der Sammelband The Occult Nineteenth Century: Roots, Developments, and Impact on the Modern World (mit Franz Winter; erscheint 2021 bei Palgrave Macmillan) sowie der sechste Band der religionswissenschaftlichen Buchreihe Religion and Austria (mit Hans Gerald Hödl und Astrid Mattes). Zuletzt erschienen sind das Religions-Special Issue The Funerary Tradition of East Asian New Religious Movements (herausgegeben mit Jérémy Jammes) der zwölfte Band des Vienna Journal of East Asian Studies (herausgegeben mit Rudiger Frank, Ina Hein und Agnes Schick-Chen) bei Sciendo/De Gruyter, der fünfte Band von Religion in Austria, sowie das Handbook of East Asian New Religious Movements (herausgegeben mit Franz Winter) bei Brill. Er lebt zusammen mit seiner Frau Xuan und vier gemeinsamen Töchtern in einem beschaulichen Tal im niederösterreichischen Raxgebiet.